Wer baut, steht immer vor der Frage: Was für ein Heizungssystem kommt in den Neubau? Eine wirtschaftlich attraktive Lösung stellt die moderne Öl-Brennwertheizung dar. Zumal diese die strengen energetischen Anforderungen erfüllt, die für neu errichtete Gebäude laut Energiesparverordnung (EnEV) gelten. Einzige Voraussetzung ist dabei die Kombination mit Solarthermie, einer Lüftungsanlage oder einem Holzkamin.

Für die Ölheiztechnik im Neubau sprechen zudem viele weitere Argumente:

Keine Grundgebühren

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben benötigen Neubauten vergleichsweise wenig Energie zum Heizen. Da ist ein Energieträger von Vorteil, der keine laufenden Kosten verursacht. Beim Heizöl muss nur der tatsächliche Verbrauch bezahlt werden. Beim Erdgas fallen dagegen auch Grundgebühren an, beispielsweise Netzentgelte.

Platzsparender Tank

Die Tatsache, dass Neubauten wenig Energie zum Heizen benötigen, spricht zudem für Heizöl. Bei der geringen Heizölmenge, die benötigt wird, reicht in der Regel ein 1.000-Liter-Tank. Ein solcher kann bequem neben der Heizung oder im Hauswirtschaftsraum aufgestellt werden. Die benötige Stellfläche liegt häufig unter einem Quadratmeter. Ein ganzer Kellerraum für Heiztanks ist nicht nötig.

Mit Sicherheit immer warm

Innerhalb hybrider Heizsysteme übernimmt Heizöl die Funktion der Sicherheitsreserve. Fallen die erneuerbaren Energien aus (weil z. B. die Energie aus Solar-Kollektoren, Kaminöfen oder Wärmepumpen nicht ausreicht), sorgt die Ölheizung automatisch und zuverlässig für die benötigte Wärme. Wird es nicht gebraucht, verliert das Öl kaum Energie; der Tank fungiert als Energiespeicher.

Auf Dauer unabhängig

Der Heizölvorrat im eigenen Tank sorgt für Unabhängigkeit. Deutschland importiert Erdöl aus ca. 30 Ländern. Die Ölreserven sind nach wie vor immens. Lieferant, Liefermenge und Liefertermine können Verbraucher im Grunde selbst bestimmen.

Effizient dank moderner Technik

Moderne Anlagen wandeln die Energie aus dem Öl fast verlustfrei in Wärme um. So wird das Heizen mit Öl-Brennwertheizungen umweltschonend und effizient.

Weitere Themen

Power-to-Heat

Hybridsysteme auf Heizölbasis bieten eine optimale Möglichkeit, Strom aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen zum Heizen zu nutzen.