Wird gebaut oder modernisiert, liegt die Frage nach staatlicher Förderung nah, gerade im Hinblick auf das Heizungssystem. Die Öl-Brennwerttechnik wird entsprechend bezuschusst. Ein Großteil dieser Fördersummen kommt von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Ganz wichtig: Jeder KfW-Antrag muss ausnahmslos vor Beginn der Umsetzung und immer zusammen mit einem KfW-Sachverständigen gestellt werden.

Förderungen im Wert von bis zu 1.000 Euro und mehr

Öl-Brennwerttechnik ist effizient, zuverlässig und langlebig. Ein weiterer Grund, der für eine Modernisierung mit dieser Technik spricht, sind staatliche Fördermittel. Allerdings ist es nicht einfach, das richtige von rund 200 Förderprogrammen zu finden. Das Institut für Wärme- und Oeltechnik (IWO) hat daher eine Aktion für Interessenten ins Leben gerufen. Dabei übernehmen ausgewählte Experten kostenfrei die Suche nach den jeweils optimalen Förderangeboten von Bund, Ländern und Kommunen sowie die komplette Antragstellung. Bis zu 1.000 Euro und mehr können sich Interessenten auf diesem Weg sichern.

Förderung für Kombination Ölheizung mit Solaranlage

Wer beim Modernisieren eine Hybridlösung mit Ölheizung und Photovoltaikanlage plant, kann Fördermittel aus dem Marktanreizprogramm (MAP) beziehen. Auch hier gilt: Der entsprechende Antrag muss dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorliegen, bevor der Handwerker beauftragt wird.

Für Solarthermieanlagen, die schon vor dem 1. Januar 2018 in Nutzung waren, wurde allerdings eine Übergangsfrist geschaffen: Der Antrag muss spätestens neun Monate nach Inbetriebnahme beim BAFA eingehen.

Als Grundlage für diesen Text dient ein Artikel des Instituts für Wärme und Oeltechnik.

Weitere Themen